LAG Südlicher Steigerwald

Erdaufschlüsse durch die Entnahme von Baumaterialien in den neun Gemarkungen der Stadt Schlüsselfeld

Projektbearbeiter:
Georg Zipfel

 

In der Zeit vor den modernen Baumaterialien und der grenzenlosen Möglichkeit, schwere Lasten zu transportieren, waren im Steigerwald Natursteine, Lehm, Sand und Kalk das übliche Material, um Gebäude, aber auch Wege zu bauen. Doch die über Jahrhunderte vorhandenen Stein- und Kalkbrüche, Sand- und Lehmgruben
wurden nach und nach nicht mehr gebraucht. Vielfach wurden sie aufgefüllt, wieder als landwirtschaftliche Flächen bewirtschaftet oder sind zugewachsen. Damit sind sie aus dem vordergründigen Wissen der Menschen verschwunden. Hinzu kommt, dass es nicht mehr viele Zeitzeugen gibt, die wissen, wo diese historischen Entnahmestellen liegen, wem sie gehören und von wem sie genutzt wurden. Im Rahmen des Projektes wurden solche Stellen kartiert und in ihrem heutigen Zustand beschrieben. Dazu wurden zunächst historische und geologische Karten, aber auch Steuer- und Grundsteuerkataster ausgewertet. In einem zweiten Erhebungsschritt war die Befragung von Zeitzeugen vorgesehen, die sich schnell zu einem „Selbstläufer“ entwickelte. Aus den ursprünglich wegen ihrer früheren Tätigkeit infrage kommenden neun Personen wurden schließlich 20 Schlüsselfelder, die Informationen geben konnten. Während die Auswertung der historischen Karten und Quellen eher unbefriedigend blieb, waren es gerade diese Interviews, die Neues zutage brachten und zusätzlich ein reges Interesse der lokalen Bevölkerung an den verschwundenen Entnahmestellen erkennen ließen. So ergab sich im Laufe des Projektes eine vorab nicht erwartete Datenmenge, die den Schluss zulässt, dass nur sehr wenige und sehr kleine Entnahmestellen nicht erfasst wurden. Zu den einzelnen Objekten wurden Datenblätter erstellt, die die Lage, die Flurnummer und Gemarkung, GPS-Koordinaten, Eigentümer, Nutzer, Kartenausschnitte und Fotos enthalten. Die Kartierung wurde in Form einer Publikation veröffentlicht.

 

 

Ein Projekt der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Aktuelle Termine

23. September 2015, 18 Uhr: Eröffnung der Ausstellung "Zwischenlichten" im Oberfränkischen Textilmuseum Helmbrechts

25. September 2015:

Projekt-Abschlussveranstaltung, St. Gereon Forchheim

4. Oktober 2015, 12.00-18.00 Uhr: Kerwa-Ausstellung Pretzfelder Wässerwiesen in der Schulaula.

16. Oktober 2015, 15.00 Uhr: Projektpräsentation und Einweihung von Wegestein und Infotafel in Gefrees.

31. Oktober 2015, Tagesfahrt nach Freiberg /Sachsen. Besucherbergwerk und Terra Mineralia, veranstaltet vom AK Archäologie des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde (Ansprechpartner: Peter Braun, Oberkotzau)

17. November 2015, ab 18.30 Uhr, Rathaus Küps: Abschlussveranstaltung zum Projekt "Jüdischer Friedhof in Küps"

Ausbildung zum Ehrenamtlichen Kulturlandschaftsbeauftragten
Flyer Ausbildung Kulturlandschaftsbeauft
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Projektförderer

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

 

Bereich forstliche Forschung des BayStMELF

 

Oberfrankenstiftung