LAG Wohlfühlregion Fichtelgebirge

Historische Straßen und Wege in und um Gefrees

Projektbearbeiterin:
Karin Dietel

 

Gelegen an der Nordwestseite des Fichtelgebirges und an einer wichtigen Verkehrsverbindung von Italien zur Ostsee erlangte der Ort Gefrees schon früh überregionale Bedeutung. Zusätzlich kreuzt hier die Landstraße Kulmbach – Eger, die bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts die wichtigste Straße durch das Fichtelgebirge
in westöstlicher Richtung war. Bis ins Mittelalter gab es keinen geregelten Straßenbau, man nutzte die kürzesten und sichersten Trassen für Transport und Handel. Diese Wege gruben sich oft tief als Hohlwege – mit alternativen Trassen besonders an Steigungen – ins Gelände ein und zeugen so bis heute von den historischen Wegeverbindungen. Anliegen des Projektes war es, mit der Erforschung dieser Altwege bedeutende Teile der Kulturlandschaft im Gemeindegebiet bewusst erlebbar zu machen. Dazu wurden in Zusammenarbeit mit dem Historischen Forum Gefrees e.V. geschichtliche Quellen, Literatur und Altkarten ausgewertet, um noch vorhandene Wege oder Wegereste im Gemeindegebiet zunächst zu identifizieren sowie anschließend wieder zugänglich zu machen. Zusätzlich wurden in Gefrees ein Wegestein und eine Wegetafel aufgestellt, die die Entfernungsangaben zu jenen Orten aufzeigen, mit denen das historische Gefrees in Verbindung stand.


 

Ein Projekt der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Aktuelle Termine

23. September 2015, 18 Uhr: Eröffnung der Ausstellung "Zwischenlichten" im Oberfränkischen Textilmuseum Helmbrechts

25. September 2015:

Projekt-Abschlussveranstaltung, St. Gereon Forchheim

4. Oktober 2015, 12.00-18.00 Uhr: Kerwa-Ausstellung Pretzfelder Wässerwiesen in der Schulaula.

16. Oktober 2015, 15.00 Uhr: Projektpräsentation und Einweihung von Wegestein und Infotafel in Gefrees.

31. Oktober 2015, Tagesfahrt nach Freiberg /Sachsen. Besucherbergwerk und Terra Mineralia, veranstaltet vom AK Archäologie des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde (Ansprechpartner: Peter Braun, Oberkotzau)

17. November 2015, ab 18.30 Uhr, Rathaus Küps: Abschlussveranstaltung zum Projekt "Jüdischer Friedhof in Küps"

Ausbildung zum Ehrenamtlichen Kulturlandschaftsbeauftragten
Flyer Ausbildung Kulturlandschaftsbeauft
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Projektförderer

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

 

Bereich forstliche Forschung des BayStMELF

 

Oberfrankenstiftung